Chronik

Auszug aus der Gartenordnung des Reichsbundes
der Kleingärtner und Kleinsiedler Deutschlands e.V.

Auszug aus unserer Chronik

Im Parchimer Raum wurden die ersten Kleingärtner 1933 erwähnt. Ein konkreter Verein, der Kleingärtnerverein e.V. Parchim, datiert aus dem Jahre 1935 und damit in Zusammenhang stehen die Namen Ewald Neumann und Heinrich Moldt.
Ob sie nun Gründungsmitglieder waren oder zu den Mitgliedern zählten, konnte nicht festgestellt werden. Nach dem zweiten Weltkrieg entstand in Parchim am 10. Februar 1946 die Kleingartengenossenschaft Parchim e.G.m.b.H.
Auch bei dieser Neugründung tauchen wieder zwei Namen auf, Ernst Jarchow und wieder Heinrich Moldt.
1948 zählte dieser Verband bereits 1.560 Mitglieder.
1949 erfolgte die Kleingartenhilfe des Gewerkschaftsvereines der DDR (FDGB). Diese Hilfe sah die Neuorganisierung der Kleingartenanlagen nach dem System der Schrebergärten vor. Der FDGB war somit für juristische Fragen und für Materialbereitstellung und Unterstützung der Vereine zuständig.

Barbara Schuldt zeigt das Einladungsplakat zur 1. Kreis-Leistungsschau des Kreisverbandes des VKSK aus dem Jahre 1956

Der Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter wurde am 16. Oktober 1952 ins Leben gerufen.
Am 29. November 1959 (andere Quellen sprechen vom 22./23. November 1959) wurde in Leipzig der Zentralverband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (VKSK) gegründet. Dies war der Zusammenschluss örtlicher und regionaler Vereine und Verbände. Das Grundanliegen des Verbandes war es, das Freizeitverhalten zum Nutzen von Erholung und Gesundheit der Bürger zu fördern. Zugleich sollte die Produktion von pflanzlichen und tierischen Produkten gesteigert werden.
So ganz "nebenbei" hatte der Verband auch eine politische Funktion als Mitglied in der Nationalen Front zu erfüllen.
Der erste Vorsitzende in Parchim war Ludwig Howe. In der DDR waren zum ersten Verbandstag 1962 rund 850.000 Mitglieder registriert. Zu diesem Verband gehörten die Kleingärtner, Siedler, Rassegeflügelzüchter, Rassekaninchen- und Rassekatzenzüchter, Imker, Edelpelztierzüchter, Ziegen- und Milchschafzüchter, Rassehundezüchter und späterhin auch die Kanarien- und Exotenzüchter.
Der Parchimer Verband hatte 1985 insgesamt 2.772 Mitglieder. Dieser Kreisverband des VKSK wurde zum 31. Dezember 1990 aufgelöst. Durch die politische Wende 1989/1990 waren die Voraussetzungen nicht mehr gegeben und die Kleingärtner trafen sich am 09. Juni 1990 zu ihrer Gründungsversammlung des neuen Kreisverbandes . Theodor Blohm, Vorsitzender des alten Kreisverbandes des VKSK seit 1980, erhielt wieder das Vertrauen und leitete bis zum Jahre 2003 die Geschicke des Kreisverbandes der Gartenfreunde Parchim e.V. Unter der Nummer 24 wurde der Kreisverband am 24. August 1990 in das Vereinsregister beim Parchimer Amtsgericht eingetragen.
Nach den vielfältigen Aufgaben der Umstrukturierung des Vereines in den Anfangsjahren hat es Theo Blohm nun auch geschafft, den Verein relativ sicher in das neue Jahrtausend zu steuern. Ihm folgte Jürgen Kahl als Vorsitzender des Kreisverbandes, dem späteren Regionalverband. Er leitete von 2002 bis 2008 den Verband und trat aus gesundheitlichen Gründen überraschend als Regionalvorsitzender im Juni 2008 zurück. Übergangsweise übernahm der bis dato stellvertretende Vorsitzende des Regionalverbandes, Michael-Günther Bölsche, als amtierender Vorsitzender die Leitung. Auf der Delegiertenversammlung am 25. April 2009 wurde Bölsche offiziell zum Vorsitzenden des Regionalverbandes gewählt.
Heute gehört der Parchimer Verband mit seinen rund 40 Vereinen und knapp 2000 Mitgliedern zu einem geachteten Regionalverband in der Region Westmecklenburg. Die Kleingärten, die durch die Mitglieder bewirtschaftet werden, sind ein Bestandteil des „öffentlichen Grüns“. Sie sind eine Ergänzung zu den Mietwohnungen in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde und ein ökologischer Ausgleich der Landschaft. Als öffentlich zugängliche Grünanlagen bieten sie nicht nur dem Kleingärtner, sondern in zunehmendem Maße allen Bürgern, eine aktive und passive Erholungsstätte.
Ab dem 31. März 2007 heißt der Kreisverband Regionalverband der Gartenfreunde Parchim e.V.
Ab dem 01. Januar 2011 begrüßten wir mit dem Verein "Am Luckower See" in Sternberg auch den ersten Verein aus dieser Region in unseren Reihen. Leider verließ uns dieser Verein wieder per 31.12.2013, da wir zu diesem Zeitpunkt aus dem Landesverband der Gartenfreunde Mecklenburg und Vorpommern austraten. Die "Luckower" waren gegen diesen Schritt und zogen daraus ihre Konsequenzen, leider.
Seit dem 01. Januar 2014 sind wir als Regionalverband der Gartenfreunde Parchim eigenständig und nicht mehr Mitglied des Landesverbandes der Gartenfreunde Mecklenburg und Vorpommern.

nach oben ↑

Für uns ist wichtig:

  • Pflege und Erhaltung unserer Natur und Umwelt innerhalb und im Umfeld unserer Kleingartenanlagen

  • Förderung der Gartenkultur

  • Förderung der Landschaftspflege, des Naturschutzes und der Verschönerung der Heimat, sowie Schaffung und Erhaltung von Lebensraum für Pflanzen und Tiere

  • Aus- und Fortbildung für Obstbau, Gartenkultur, Naturschutz, Biotop- und Artenschutz

  • Beratung der Vereine und deren Mitglieder in Fragen des Kleingartenrechts, des Versicherungsschutzes und aller anderen Fragen im Zusammenhang des Kleingartenvereins

  • Zusammenarbeit aller gleichgesinnter Organisationen und Verbände

Impressum | Hinweis